Andrea Herrmann
ANDREA HERRMANN
Gastronomin, King Kamea
Menschen die sich geliebt fühlen, gehen anders miteinander um

Die Bar heißt King Kamea, und eigentlich ist der Name ganz schön banal. Wir haben früher oft die TV-Serie Magnum gesehen, und darin gab es eine Bar, die so hieß. Grundsätzlich hab ich mir immer gewünscht, dass es einen Ort gibt, an dem man kleine Träume verwirklichen kann, nichts Riesengroßes, Bahnbrechendes oder überschäumend Glitzerndes. Daher habe ich meine kleine Kaffeebar eröffnet. Das King Kamea ist tagsüber hauptsächlich ein Café und wird abends zu einer Bar. Wir bieten hier Menschen die Möglichkeit, kleine Lesungen zu halten, ihre Bilder aufzuhängen oder Platten aufzulegen, ganz gleich ob sie berühmt, bekannt oder berüchtigt sind. Hier können sie sich ausprobieren, einfach weil sie Lust dazu haben und Spaß daran finden.
Ich bin fest davon überzeugt, dass sich jeder wünscht, Respekt für das zu bekommen, was er geleistet hat, egal auf welcher Ebene.